Direkt zum Inhalt

3.Newsletter des LVThis 2020

 

Liebe Mitglieder des Landesverbandes, liebe Theater schaffende Kolleg*innen,

 

der Schulbetrieb ist wieder aufgenommen worden, Schüler*innen erhalten wieder im gesamten Klassenverband Unterricht. Dies ist auf jeden Fall in Zeiten von Corona grundsätzlich gut und begrüßenswert ist. Dennoch stellen uns die nötigen Schutzmaßnahmen vor zusätzliche Herausforderungen, gerade für den Theater-Unterricht. Deshalb erhaltet ihr/ erhalten Sie mit dieser Mail gleichzeitig eine Handreichung, die in ihrer Interpretation der Schulmail vom 03.08.2020 zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/ 2021 mit dem Ministerium für Schule und Bildung NRW so vorbesprochen ist.

Darüber hinaus möchten wir mit dem Newsletter weitere Hilfestellungen für die Theaterarbeit bieten und über weitere Entwicklungen informieren. Uns allen sollte dabei bewusst sein, dass Theater als Teil der kulturellen Bildung, als Möglichkeit für Kinder und Jugendliche nicht nur unmittelbare Erfahrungen der Selbstwirksamkeit und des kreativen und produktiven Selbstausdrucks bedeutsam ist, sondern auch einen wesentlichen Teil ihrer Persönlichkeitsentwicklung ausmacht. Die Entwicklung an den Schulen, dass im Falle des eingeschränkten Präsenz-Unterrichts die sogenannten Hauptfächer in den Fokus des Lerngeschehens rücken, dem sich alle anderen Fächer unterordnen müssen, sehen nicht nur wir, sondern auch andere kulturelle Vereinigungen als alarmierend an. Wer sich hierüber näher informieren möchte, folge z.B. diesem Link:

https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/kulturelle-bildung-an-und-mitschulen-jetzt-erst-recht/

Schon allein daher ist es uns ein großes Anliegen, die Theaterarbeit in den Schulen im Unterricht und in den Arbeitsgemeinschaften zu unterstützen.

 

Hilfestellungen, Konzepte für Distanz-Unterricht, Teil-Präsenzunterricht u.v.m.

Hier die Links zu weiteren Padlets, die vom Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung in Hamburg und Axel Sohnius (QUALiS/ NRW) zusammengestellt wurden, und uns als sehr hilfreich erscheinen. Zu beachten sind hier lediglich die möglichen Einschränkungen durch unterschiedliche Rahmenbedingungen hinsichtlich der landesentsprechenden CoronaSchVO.

https://padlet.com/axelsohnius/uewnyqenbn3plac1 (QuaLiS NRW/ Soest)

 

https://padlet.com/eva_voermanek/MehralsnureinFach  Musik, Kunst und Theater im Fach übergreifenden Unterricht, erstellt am LI Hamburg

 

https://padlet.com/nickdoormann/theaterinderschule (von Johanna Vierbaum/ Nick Doormann/ Sven Asmus)

 

 

Schuljahr 2020/ 2021, 1. Halbjahr im Überblick: Fortbildungen und Unterstützungsangebote

 

Kompetenz-Check „Schultheater“, 24.09.- 26.09.2020, veranstaltet von der QUA-LiS NRW,

Bewerbungsschluss: 01.09.2020

weitere Infos unter: https://www.qua-lis.nrw.de/qua-lis/kc-schultheater.html

als eins der wenigen Unterstützungsangebote, die für Projekte im Schultheater in diesem Herbst bleiben. Er reagiert auf die zweite Infektionswelle mit dem Erreger covid-19

• durch eine inhaltliche Programmanpassung,

• durch die notwendigen Schutzmaßnahmen,

• durch ein Alternativangebot für Kurse, die nicht nach Soest reisen können.

Fünf Kurse werden in diesem Jahr entweder in der eigenen Schule beraten oder können nach Soest reisen.

 

unsere traditionelle Herbstwerkstatt mit Durchführungsgarantie: analog oder digital!

26.11.- 28.11.2020, Anmeldeschluss ist der 06.11.2020

• Dramaturgie und Inszenierungskonzepte mit Lorenz Hippe (Theaterpädagoge BuT, Dozent (Theaterwerkstatt Heidelberg), Dramaturg, Regisseur, Autor)

• SdL-Thema (aktueller denn je!): Theater und Digitalität mit Matthias Prinz vom Medientheaterkollektiv „Machina Ex“

Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstands für 2020- 2023

Bei Beratungsbedarf per Mail, telefonisch oder auch vor Ort, meldet euch gern! Wir wünschen euch beim Unterrichten und Theatermachen Geduld, Kreativität, Freude, Spiellust, gut gelaunte Schüler*innen, vor allem aber, dass ihr gesund bleibt.

 

Herzliche Grüße, Simone Hoberg (für den Vorstand)