Direkt zum Inhalt

Stop separating

erste gemeinsame Tagung von Theaterpädagog*innen und Theaterlehrer*innen

Unter dem Titel „Stop separating! Theaterpädagogische Arbeit in schulischen und außerschulischen Bildungskontexten“ fand vom 24. bis 26. November 2017 eine gemeinsame Herbsttagung der zwei großen theaterbezogenen Bundesverbände statt, die bisher nur selten offiziell zusammengefunden haben:

Der Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) und der Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) luden Theaterpädagog*innen, -lehrer*innen und sonstige Interessierte aus dem Bildungsbereich ein, einen Dialog miteinander zu beginnen und dadurch mehr über die jeweiligen Blickwinkel ihrer Arbeit in Erfahrung zu bringen und Synergiepotenziale zu erkennen.

So trafen in den Räumlichkeiten des Schultheater-Studios / TPZ Frankfurt (Main) Menschen aufeinander, die – wie sie feststellten – gar nicht so verschiedene Ziele verfolgten, nämlich nachhaltige, künstlerische und pädagogische Arbeit im Bildungsbereich zu realisieren. Natürlich wurden im Gespräch erneut auch Missstände in der Bildungslandschaft thematisiert, die ein störungsfreies Arbeiten auf beiden Seiten mitunter erschweren. Verständnis zu gewinnen für die Arbeit der „anderen“ Seite, war hier ein klares Ziel.

Neben verschiedenen Vorträgen und Diskussionsrunden, in deren Kontext auch Leuchtturmprojekte aus dem deutschsprachigen Raum vorgestellt wurden, bildeten Workshops dabei das Herzstück der Tagung, die am Sonntagmittag mit einer Zukunftswerkstatt endete, bei der Wünsche und Visionen für eine „schöne neue Welt“ des Theaters im Bildungsbereich gesammelt wurden und die alle Teilnehmenden ermutigte, ihr gemeinsames Ziel zu verfolgen.