Direkt zum Inhalt

Zu einem Theaterfestival zu fahren ist immer ein besonderes Erlebnis. Man führt das eigene Theaterstück vor einem fremden aber interessierten Publikum auf und hat Gelegenheit mit den anderen Festivalbesuchern zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen. Man erhält Einblick in die Arbeit andere Gruppen, erhält neue Anregungen oder einen anderen Blick auf die eigene Arbeit.
Auch wenn man nicht mit einer Gruppe eingeladen ist, kann man oft als Beobachter an einer begleitenden Spielleiterfortbildung teilnehmen.

Maulhel*innen 2021

LANDES-SCHULTHEATER-TREFFEN NRW

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer,

liebe Maulheldinnen und Maulhelden,

 

Coronaviruszum Trotz: MAULHELD*INNEN, das Landes-Schultheater-Treffen NRW findet vom 12.05. bis 16.05.2021 in Bielefeldstatt! Markiert Euch den Termin im Kalender und freut Euch auf ein spannendes MAULHELD*INNEN Festival 2021!

 

2021 treffen sich erneut Schüler*innen und Schultheatergruppen aus ganz NRW zum gemeinsamen Performen, zum Austausch, zum Präsentieren ihrer Theaterstücke oder auch zum ersten Kennenlernen der Theaterwelt. Ob virtuell, digital, unter freiem Himmel oder mit viel Abstand: In dieser Ausgabe des Festivals trotzen wir dem Virus. Mit etwas Glück auch im großen Theatersaal! Wir entwickeln spezielle Formate, in denen ihr eure Theaterarbeit in Bielefeld präsentieren und diskutieren könnt. Obendrein erschaffen wir vor Ort gemeinsames Theater, wie es unsgefällt und es nur in diesen verrückten Zeiten möglich ist.

 

Das Landes-Schultheater-Treffen MAULHELD*INNEN begeistert Kinder, Jugendliche und Lehrer*innen für die Welt des Theaters!

 

Weitere Details zum Programm, zur Bewerbung und zur Teilnahme am Festival folgen in Kürze.Bei Interesse und Fragen steht das Festivalteam bereits jetzt gerne zur Verfügung.

 

Veranstaltet wird das Treffen 2021 in Kooperation zwischen dem Alarmtheater Bielefeld, dem Theaterlabor Bielefeld, der Theaterwerkstatt Bethel und den Friedrich vonBodelschwingh-Schulen Bethel in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle für Kulturelle Bildung NRW und dem Landesverband Theater in Schulen NRW e.V.

 

Ansprechpartner:

Marlon Schröter

marlon.schroeter@theaterlabor.de

0521 -287856

2021/01/27

SDL*21 – #theater_digitalitaet

Der Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) und der Landesverband Theater in Schulen Baden-Württemberg e.V. laden zum 36. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder (SDL*21) vom 19. – 25. September 2021 in Ulm ein.

Aufgrund pandemiebedingter Unklarheiten, ob und in welchem Format das SDL 2021 stattfinden kann, planen die Veranstalter folgende Varianten:

1. Das SDL 2021 findet vom 19.9. – 24. oder 25.9.2021 in Ulm als Präsenzveranstaltung mit allen beteiligten Ländergruppen statt.

2. Das SDL 2021 findet vom 19.9.-24.9.2021 in ausschließlich digitalen Formaten statt.

3. Das SDL 2021 findet vom 19.9. – 24.9.2021 in einer Mischform statt. Abhängig von den konkreten Situationen in den einzelnen Bundesländern sind Gruppen aus den Ländern ganz oder teilweise präsent oder nehmen nur mit digitalen Formaten am Festival teil.

Ulm bleibt Veranstaltungsort für alle drei Varianten. Das SDL 2021 wird nur dann abgesagt, wenn keine der drei Varianten organisatorisch möglich sind.Ab Ende September 2020 findet sich auf der Homepage des BVTS ein Video-Trailer, in dem Ulm und die dort zur Verfügung stehenden Aufführungsorte vorgestellt werden.

 

#theater_digitalitaet

Die Digitalisierung bestimmt zunehmend den alltäglichen Umgang der Menschen miteinander, hat großen Einfluss auf ihr Verhalten und regelt zum großen Teil die Kommunikationsformen im Alltag. Dabei sind vielfältige Verbindungen zwischen analoger und digitaler Welt entstanden, die mit dem Begriff „Digitalität“ bezeichnet werden. Digitalität stellt Individuen, Gesellschaften und Staaten im 21. Jahrhundert vor die Aufgabe, ein demokratisch legitimiertes Regelsystem zu entwickeln, um die Chancen der Digitalisierung sinnvoll zu nutzen und Missbrauch auszuschließen. Das Schultheater der Länder will Kinder und Jugendliche anregen, ihre Erfahrungen, Gedanken und Visionen einzubringen, sich mit den Auswirkungen von Digitalität inhaltlich auseinanderzusetzen, sie künstlerisch zu reflektieren und Möglichkeiten einer formal-ästhetischen Umsetzung der Digitalität zu erforschen.

2021/01/27

SDL 20.2.0 - digital

Liebe SpielleiterInnen, liebe Spielgruppen,

nachdem Ihr schon so viel Arbeit, Energie und Kreativität in eure Produktionen gesteckt habt, war die Absage des SDL in Ingelheim wahrscheinlich sehr enttäuschend. Daher haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie wir eure Auseinandersetzung mit dem SDL-Thema global.lokal digital auf https://sdl2020.de/ im SDL-BLOG 20.2.0 sichtbar machen können und haben uns dafür folgende Formate überlegt:

 

1. Die Digitale Bühne

Dieses Produkt-Format greift die Idee eines online-Schultheatertreffens auf. Es sind zwei Präsentationsformen möglich:

1.1 Ein Video von oder zu eurer Aufführung, das bereits Erprobtes zeigt. Erwartet wird nicht ein kompletter Mitschnitt eurer Aufführung (schön, wenn es den gibt J), auch ein Zusammenschnitt von Probe-Ergebnissen ist denkbar.

1.2 Ein 5-minütiger Trailer eures „global.lokal“-Projekts, in dem Ihr euer Thema konzentriert und durch Formen der Digitalität transformiert unter den Bedingungen der Coronapandemie präsentiert.

 

2. Der Digitale Probenraum

Dieses Prozess-Format zeigt forschende Einblicke in euren digitalen Arbeits- und Probenprozess. Das Video hat eher dokumentarischen Charakter, es kann Reflexionen, Gespräche, Interviews beinhalten, die Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Probenarbeit thematisieren und zeigt, wie ihr unter den Bedingungen der Coronapandemie mit Formen der Digitalität probt.

 

Wir sind sehr gespannt, was auf dem SDL-BLOG 20.2.0 auf https://sdl2020.de/ entstehen wird, wenn wir im aktuellen Blick auf die Corona-Krise, die unser Leben gerade einschneidend bestimmt und verändert, die beiden nächsten SDL-Themen Theater.Digitalität (2021 in Ulm) und global.lokal (2022 in Ingelheim) im Zusammenhang sehen und ihr an euren Themen und Projekten unter neuen Bedingungen und in und mit digitalen Formen weiterarbeitet. Was soll sich wie warum verändern?

 

Bitte sendet euer Videomaterial und die Einverständniserklärungen ab sofort an toniokempf@gmail.com. Für die Digitale Bühne ist der Einsendeschluss der 1.9.20, der Digitale Probenraum bleibt offen bis zum nächsten SDL. Für die Veröffentlichung auf https://sdl2020.de/ und im Digitalen Forum Schultheater auf der BVTS-Seite benötigen wir die Einverständniserklärungen der Spieler*Innen zum Verwenden des Bildmaterials. * Siehe Vorlage https://sdl2020.de/inhalt/digitaler-probenraum-1 zum Unterschreiben.

 

Wir hoffen auf viele verschiedene SDL-BLOG 20.2.0-Beiträge auf der Digitalen Bühne und im Digitalen Proben- und Forschungsraum und grüßen euch herzlich.

 

Barbara Hahn-Setzer und Maren Herfurth für den LV.TS Rheinland-Pfalz

Ulrike Mönch-Heintz und Tonio Kempf für den BVTS

 

2021/01/27

SDL 2019 Raum.Bühne in Halle

Bewerbungsschluss ist der 30.April 2019

Ein grundlegendes Element des Theaters neben dem Körper, der Stimme und der Zeit ist der Raum. Fand das Theaterspiel bis ins ausgehende 19. Jahrhundert vor allem in einem illusionistisch-illustrierenden Raum statt, so bekennt sich im professionellen Theater der Bühnenraum von heute zu seinem Kunstcharakter. Im 20. Jahrhundert und besonders in der Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat sich die Bühne von der Darstellung jeglicher Illusion durch dekorative Kulissen befreit.

Auch im Schultheater findet sich diese Abwendung von der Illusionsbühne wieder. Noch in den sechziger und siebziger Jahren prägten aufwändig bemalte Kulissen die Schultheaterbühne. Heute wird meist im leeren Raum gespielt, der höchstens mit ein paar zum Spiel notwendigen Versatzstücken ausgestattet ist. Das ist jedoch oft keine bewusst getroffene ästhetische Entscheidung, sondern eher der Not geschuldet: Anders als im professionellen Theater muss das Schultheater mit geringen Mitteln auskommen. Und vielleicht noch wichtiger: Die strukturellen Veränderungen von der Theater-AG zum in den Unterricht eingebetteten Theaterkurs haben dazu geführt, dass kaum Zeit bleibt, sich mit der Gestaltung des Bühnen- und Spielraums ausführlich zu befassen.

Das Schultheater der Länder 2019 will unter dem Thema „Raum.Bühne“ den gestalteten Spielraum trotz beschränkter Zeit- und Mittelressourcen wieder stärker in den Fokus rücken und zeigen, dass eine Beschäftigung mit dem Raum unumgänglich ist, weil er die Inszenierung und das Spiel entscheidend positioniert. Dabei bedarf es nicht zwingend eines allzu großen Aufwands.

Interessierte Gruppen können sich noch bis zum 30.April bewerben.

Nähere Infos zur Ausschreibung finden sich jetzt schon unter www.bvts.org.

Bewerbungen für NRW sind zu senden an Thomas Erdmann

(Buchenweg 15c, 51709 Marienheide, terdmann@posteo.de), der im Namen des LV ThiS NRW auch für Fragen zur Verfügung steht.

2021/01/27

gee whiz! - vertritt NRW beim SDL

Die Jugendtheatergruppe der Gesamtschule Eiserfeld wurde dieses Jahr von der Jury ausgewählt und vertritt das Land NRW beim Schultheater der Länder 2018 in Kiel zum Thema Theater und Politik. Wir gratulieren sehr herzlich!

 

UNERHÖRT
Ein Stück von gee whiz! 

„ELTERN TREFFEN GUTE ENTSCHEIDUNGEN: MAMA WEIß ES BESSER, PAPA HAT SCHON VIEL ERLEBT. UND WO BLEIBEN MEINE ENTSCHEIDUNGEN?“

In einem Kinderzimmer leben Spielzeugpuppen, die als echte Erziehungs-Experten das Erwachsenwerden ihres Kindes begleiten und kommentieren.
„Das Kind schreit – und wird zur Ruhe gebracht. Es tobt zu wild – und kommt in die Stille Ecke. Es glaubt, es könne (mit sieben!) alles – und lernt erstmal, dass das offenbar nicht so ist. Es hat Wünsche, Träume, Ideen – und Mama („weiß es besser“) und Papa („hat schon viel erlebt“) kontern mit ihrem „Nein!“. Und in der Schule drillt das System es zum Ja-Sager, denn „man kann ja eh nichts machen“. Das Kind wird nicht gehört, nicht erhört, bleibt unerhört. Desillusionierend? Bis hierhin schon. Doch gut, dass seine Stimme nicht verstummt. Dass aus dem Unerhört-Gefühl ein „Unerhört!“ wird, ein Plädoyer dafür, für das eigene Sein, Denken und Sagen aufzustehen, Gesicht zu zeigen, einzugreifen, weltverändernd. […] Die Spielzeugmenschlein karikieren, wie sich die allseits postulierte Forderung nach Mitbestimmung, Selbstverantwortung, Teilhabe bricht in einer Wirklichkeit, in dem die Bestimmer das Sagen haben.“ (Siegener Zeitung)

In ihrem Stück geht gee whiz! der Frage nach, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit Heranwachsende grundsätzlich Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung entwickeln. Mitbestimmung, politische Teilhabe, Demokratie – Von klein auf benötigen wir unsere Stimme, müssen Standpunkte äußern oder sie sogar bei einer Wahl einsetzen. Demokratie jedoch muss gelernt und gelebt werden.

unerhört - gee whiz!

 

Zur Gruppe:

Die jahrgangsübergreifende Jugendtheatergruppe gee whiz! wurde im Frühjahr 2012 auf Initiative von drei Schülerinnen der Gesamtschule Eiserfeld ins Leben gerufen. Die Probearbeiten, in denen das Bewegungs- und Körpertraining einen großen Stellenwert besitzt, gestalten sich als lebendiger Austausch über Inhalte und szenische Umsetzung. Ein besonderer Fokus liegt zudem auf chorischen Elementen. In den Inszenierungen gab und gibt es keine „Hauptrollen“. gee whiz! versteht sich als Gruppe und entsprechend ist deren Arbeitsweise das Gruppentheater unter Nutzung entsprechender Leitungsformen.
Für ihre bisherigen Inszenierungen erhielt die Gruppe Schultheaterpreise und mehrere Einladungen zu Theaterfestivals.

2021/01/27
abonnieren