Direkt zum Inhalt

7. Newsletter des LVThis

Liebe Mitglieder des Landesverbandes, liebe Theater schaffende Kolleg*innen, in unserem aktuellen Newsletter leiten wir einige Informationen zu anstehenden Veranstaltungen, Mitgliederversammlungen und Wahlen weiter:

 

1. Schultheater der Länder (SdL) – Bewerbung/ Teilnahme weiterhin möglich

 

Der Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) veranstaltet jedes Jahr das SdL, welches jeweils in einem anderen Bundesland durchgeführt wird, dieses Jahr vom 19. bis 24.September 2021 in Ulm. Aufgrund der aktuellen Lage findet das Festival ausschließlich in digitaler Form statt. Ihr könnt Euch dafür weiterhin, auch noch kurzfristig, bewerben. Ausgewählte Gruppen „haben die Möglichkeit, während der SdL-Woche die Aufführungen zu sehen, an einigen Workshops mitzuwirken, ein szenisches Feedback zu geben und allgemein Teil des Festivals zu sein. Während der Festivalwoche entwickelt jede Gruppe ein kleines eigenes Projekt, das am Ende der Woche präsentiert wird. Dafür stellen wir bis zu 2.000€ für ein Coaching bereit.“ (Information des BVTS). Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen findet Ihr unter:

 

https://sdl2021.de/ bzw.

 

https://sdl2021.de/wp-content/uploads/2021/04/Bewerbungsformular-2021- 04_21_interaktiv.pdf

 

Wichtig: Es müssen nur die Bewerbungsunterlagen ausgefüllt werden, eine Videoaufzeichnung ist nicht notwendig !

 

Die Bewerbungsunterlagen bitte bis Freitag, 21.Mai 2021 schicken an:

oberlaender@theater-in-schulen.de

 

2. Online-Veranstaltungsreihe "Click&Meet Bildungspartner NRW"

 

Nachfolgend leiten wir ein Angebot von Bildungspartner NRW weiter:

 

Liebe Kulturschaffende, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

 

nach einem inspirierenden Auftakt mit dem KulturKit zur Unendlichen Geschichte Anfang Mai geht es im Juni mit einem ebenso spannenden Thema in unserer Reihe Click&Meet Bildungspartner NRW weiter: Unter dem Titel „Kooperieren auf Distanz: Was nehmen wir aus der Pandemie mit in unsere alltägliche Praxis?“ werden Thiemo Hackel und Saliha Shagasi vom Schauspielhaus Düsseldorf aus ihrer Praxis berichten. Im zweiten Teil der Veranstaltung möchten wir mit allen Teilnehmenden ins Gespräch kommen. Auch dieses Mail handelt es sich um den 1. Dienstag im Juni, und zwar den 1. Juni 2021, 17- 18 Uhr. Melden Sie sich einfach zur nächsten Veranstaltung an und leiten Sie diese Mail auch gern an Interessierte weiter. Kurz vor der Veranstaltung erhalten Sie einen Zoom-Link, mit dem Sie sich am Veranstaltungstag einwählen können.

 

Damit Sie sich schon einmal weitere Termine zu interessanten Themen notieren können, hier der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte nach der Sommerpause:

 

7. & 14. September 2021: Wie gewinne ich Bildungspartner? Zwei Bildungspartner erzählen ihre Geschichten

 

26. Oktober 2021: Brücken bauen mit Musik und Tanz: Ein Modellprojekt aus Duisburg-Marxloh

 

2. November 2021: Kooperationen mit Schulen im Bereich Tanz

 

7. Dezember 2021: Im Bereich der Musikvermittlung erfolgreich kooperieren

 

Anmeldung:

https://app-mb.lvr.de/KTeam/Event/event_MBBR.asp?P=event&ENr=301496&KNr=0

 

Kontakt:

guenther@bildungspartner.nrw oder warnkross@bildungspartner.nrw

 

 

3. Schule ist aus - was tun? : movingsarts-Projekt für Jugendliche

 

Schule ist aus – was tun? - Diese Frage stellen sich viele Jugendliche nach dem Ende ihrer Schulzeit. Vielleicht haben einige eurer Schüler*innen daran Interesse, in einem Theaterprojekt mitzuarbeiten.

 

Weitere Informationen dazu unter: https://www.movingarts.eu/

 

Wir wünschen Ihnen/ euch weiterhin viel Gesundheit, kreative Ideen und Momente und (Spiel)Freude beim Unterrichten und Theatermachen.

Herzliche Grüße,

Simone Hoberg, Thomas Oberländer, Hildegard Schroeter-Spliethoff (für den Vorstand)

 

2022/08/16

6.Newsletter des LVThis

Liebe Mitglieder des Landesverbandes, liebe Theater schaffende Kolleg*innen,

in unserem aktuellen Newsletter leiten wir einige Informationen zu anstehenden Veranstaltungen, Mitgliederversammlungen und Wahlen weiter:

 

 

1. Informationen zum Einzug der Mitgliederbeiträge für 2020 und 2021

Für das vergangene Jahr wurde bisher noch kein Mitgliederbeitrag eingezogen. Dafür möchten wir uns zunächst entschuldigen und kurz die Hintergründe erklären. Als Mitglied im Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) zahlt der LV ThiS NRW e.V. ebenfalls einen jährlichen Mitgliederbeitrag, welcher im letzten Jahr erhöht werden sollte. In den letzten Monaten wurden darüber noch einige Verhandlungen geführt, welche wir zunächst abwarten wollten, um mögliche Konsequenzen für den Landesverband abzuschätzen.

Somit ergibt sich für das aktuelle Jahr eine besondere Situation, d.h. es gibt zwei Termine für den jeweiligen Einzug des Mitgliederbeitrags (2020 und 2021):

 

Einzug für 2020: Freitag, 07. Mai 2021

Einzug für 2021: Mittwoch, 01. September 2021

 

Wir bitten nochmals um Entschuldigung und um Verständnis für die Umstände. Für mögliche Rückfragen wendet euch gern an Thomas Oberländer:

oberlaender@theater-in-schulen.de

 

 

2. Save the dates:

2.1 digitale Mitgliederversammlung am 24.06.2021 (Neuwahl des Vorstands)

2.2 (möglichst analoge) Mitgliederversammlung am 17.12.2021

 

2.1 Unsere letzte Mitgliederversammlung fand Corona bedingt in digitaler Form statt (28.11.2020). Im Vorfeld wurde entschieden, die turnusgemäße Neuwahl des Vorstands zunächst auszusetzen und auf 2021 zu verschieben. Hierfür gibt es nun einen Termin. Da das pandemische Geschehen weiterhin kein analoges Treffen zulässt, findet die Neuwahl in einer weiteren digitalen Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 24.06.2021 statt.

Die Einladung und weitere Informationen hierzu folgen Anfang Juni.

 

2.2 Die jährliche reguläre Mitgliederversammlung im Rahmen der Herbstwerkstatt ist für Freitag, den 17.12.2021 geplant. Diese soll möglichst wieder vor Ort in den Räumen der QUA-LiS in Soest stattfinden. Nähere Informationen folgen im Herbst.

 

 

3. Maulheld*innen-Festivals 2021 – Workshops und Fortbildungen

 

Im letzten Newsletter wurde bereits angekündigt, dass das Maulheld*innen-Festival 2021 in diesem Jahr in geänderter Form stattfindet. Hier noch einmal zur Erinnerung: Angeboten werden im September 2021 acht Lehrer*innen-Workshops in verschiedenen Schulen über NRW verteilt (voraussichtlich in Mülheim, Düsseldorf, Münster, Siegen, Bonn, Bielefeld und Aachen). Darüber hinaus können sich acht Theater-Gruppen um ein zweitägiges Coaching im November 2021 bewerben.

Weitere Informationen finden sich in der Ankündigung im Anhang.

 

 

4. Save the date: Herbstwerkstatt 2021 Do, 16.12. bis Sa, 18.12.21 in Soest/ QUALiS; WORKSHOPS

 

Sofern es das pandemische Geschehen erlaubt, möchten wir auch in diesem Jahr zwei - analoge - Workshops für bis zu 20 Teilnehmer*innen anbieten. Voraussichtlich wird es einen Performance-Workshop geben, welcher sich am SdL - Thema 2022 – global.lokal. digitale Welten in Ingelheim orientiert. Der zweite Workshop findet zu dem Thema Erzähltheater statt (mit Selma Scheele).

 

Ausführliche Workshopbeschreibungen und Informationen für die Anmeldung folgen nach den Sommerferien.

 

 

5. In Planung: Sommerfest des LV This NRW e.V. am 29.08.2021

 

5. In Planung: Sommerfest des LV This NRW e.V. am 29.08.2021 Der Landesverband möchte gern weiterhin aktiv im gegenseitigen Austausch mit seinen Mitgliedern bleiben. Dafür planen wir ein Sommerfest zum Auftakt des neuen Schuljahres 2021/ 2022, welches voraussichtlich im Raffelbergpark am Theater an der Ruhr/ Mülheim stattfinden soll - vorausgesetzt das pandemische Geschehen lässt dies zu. Wir freuen uns schon darauf, euch wiederzusehen.

 

Wir wünschen Ihnen/ euch weiterhin viel Gesundheit, kreative Ideen und Momente und (Spiel)Freude beim Unterrichten und Theatermachen.

 

Herzliche Grüße,

 

Simone Hoberg, Thomas Oberländer, Hildegard Schroeter-Spliethoff (für den Vorstand)

2022/08/16

5.Newsletter des LVThis

Liebe Mitglieder des Landesverbandes, liebe Theater schaffende Kolleg*innen, zum Ende der Osterferien möchten wir euch/ Sie auf drei wichtige Festival-Informationen hinweisen:

 

1. Schultheater der Länder (SDL*21) #theater_digitalitaet (19.09.- 24.09.2021) Bewerbungsfrist endet am 16.04.2021

Der 36. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder findet dieses Jahr ausschließlich in digitalen Formaten statt. Das Schultheater der Länder will Kinder und Jugendliche anregen, ihre Erfahrungen, Gedanken und Visionen einzubringen, sich mit den Auswirkungen von Digitalität inhaltlich auseinanderzusetzen, sie künstlerisch zu reflektieren und Möglichkeiten einer formal-ästhetischen Umsetzung der Digitalität zu erforschen. Gesucht werden also Gruppen aller Schularten und Schulstufen, die sich mit dem Thema Digitalität inhaltlich und formal auseinandersetzen. Dabei können auch ungewöhnliche Spielorte genutzt werden und in Beziehung zum Thema gesetzt werden.

 

Bewerbungsfrist beim LV ThiS NRW: Freitag, 16.04.2021 an Thomas Oberländer, Frankenstr. 7, 41462 Neuss, oberlaender@theater-in-schulen.de

weitere Infos: siehe https://sdl2021.de/

Kosten/ Voraussetzung: Zwar ist die Teilnahme kostenfrei, doch es besteht die Verpflichtung, den Schüler*innen über die Freistellung vom Unterricht die Teilnahme an allen Veranstaltungen während der gesamten Festivalwoche gemeinsam an einem Ort zu ermöglichen.

 

2. Maulheld*innen LANDES-SCHULTHEATER-NRW (Herbst-) Treffen 2021: Workshops vor Ort in NRW

Anfang Februar wurde durch das Ministerium für Schule und Bildung NRW beim diesjährigen Fachtag Schultheater bekanntgegeben, dass das Maulheld*innen-Festival, geplant für den 12.05.- 16.05.2021 in Bielefeld leider Pandemie bedingt in der traditionellen Form des Theatertreffens ausfallen muss. Nun dürfen wir bekannt geben, dass die Arbeitsstelle „Kulturelle Bildung NRW“ in Kooperation mit dem Landesverband Theater in Schule NRW e.V. ein neues Format für den Herbst vorbereitet, dass allen Theater-Lehrer*innen und Schüler*innen neue Ideen und frische Impulse für das neue Schuljahr 2021/ 2022 geben soll.

Angeboten werden im September 2021 acht Lehrer*innen-Workshops dezentral in verschiedenen Schulen über NRW verteilt. Darüber hinaus können sich acht Theater-Gruppen um ein zweitägiges Coaching im November 2021 bewerben.

Weitere Informationen finden sich in der Ankündigung im Anhang.

 

 

2022/08/16

Schultheater und Corona

Handreichung für die Durchführung von Theater-Unterricht im angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten

in Kursen wie Darstellen/ Gestalten, Darstellendes Spiel (Sek I) oder im Literaturunterricht/ Theater (Sek II)

 

Die Schulmail vom 03.08.2020 gibt bezüglich des Theaterunterrichts keine konkreten Vorgaben. Da der Unterricht aber in vollem Umfang als Präsenzunterricht stattfinden soll, ist auch Theaterunterricht (entsprechend zu Sport- oder Musikunterricht) möglich. Daher möchten wir den Theater-Lehrer*innen hiermit eine an die Hand geben, damit der Unterricht in den o.a. Fächern durchgeführt werden kann. Denn es ist von Seiten des Ministeriums für Schule und Bildung NRW ausdrücklich erwünscht, dass auch die Fächer Darstellendes Spiel/ Darstellen und Gestalten wie auch der Literatur-/ Theater-Unterricht und Theater-AGs im Ganztagsbereich wieder stattfinden.

 

Wichtig ist, dass man sich bei den Unterrichtsvorhaben gründliche Gedanken bezüglich des Infektionsschutzes macht und das Vorgehen mit der Schulleitung abspricht. Denn gerade der Theaterunterricht beinhaltet durch die starke Gruppenarbeit (und den sich daraus ergebenden unterschiedlichen Gruppenkonstellationen), dem Wechsel von Proben- und Aufführungsphasen, der Verwendung von (lauter) Sprache, Körperkontakt und Bewegung oft unklare Situationen, die in der Vorbereitung eine größere Sorgfalt bedeuten.

 

Zu beachten ist für den Theater-Unterricht Folgendes:

 

(1) Zwar heißt es in der Schulmail vom 03.08.2020 zur Wiederaufnahme des angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten, S. 3, Rückverfolgbarkeit: Der Unterricht soll jahrgangsbezogen in Klassen, Kursen oder festen Lerngruppen stattfinden. Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung wie beispielsweise AGs oder jahrgangsübergreifende Literaturkurse sind nach den strengen Regeln oben nicht möglich. Aber es heißt eben auch: Ausnahmen bilden bereits jahrgangsgemischt zusammengesetzte reguläre Klassen bzw. Lerngruppen, […] sowie Schulsportgemeinschaften. Dieser Passus ist für Theater- oder Musical-Gruppen übertragbar: Er gilt also auch für Theater-AGs, Musical-AGs und den Ganztagsbetrieb mit einer festen -auch jahrgangsübergreifenden- Teilnehmergruppe.

 

(2) Ist es möglich einen Abstand von 1,5m zu gewährleisten, dann kann auf den Mund-NasenSchutz verzichtet werden. Auch hier sollte man folgende Regelung mit der Schulleitung besprechen: Sofern jedoch das Tragen einer Mund-Nase-Abdeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen der Unterrichtserteilung und der sonstigen schulischen Arbeit nicht vereinbar ist, kann die Schule vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zumindest zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten bzw. in Prüfungssituationen absehen. (S. 2)

 

(3) Beim Sprechen ist auf die erweiterte Reichweite der Aerosole zu achten (siehe Vorgaben für Chöre usw., CoronaSchuVO, S. 6, §8 Absatz 5). Bei lautem Sprechen sollte der Abstand vergrößert werden und gegebenenfalls ein Mund- Nasenschutz verwendet werden Stand: 19.08.2020

 

(4) Entsprechend den Vorgaben für den Sport- oder Musikunterricht ist die Durchführung des Theater-Unterrichts oder der Theater-AG im Freien aus Infektionsschutzgründen sinnvoll. (Schulmail 03.08.20, S. 14/ 15).

 

(5) Auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern (z.B. Kultur und Schule-Projekte) ist wieder möglich (ebd, S. 15/ 16.).

 

Für den Unterricht könnten folgende Rituale/ Regeln hilfreich sein:

 

• beim Betreten des Probenraumes eine Möglichkeit zur Handdesinfektion als Ritual einrichten • regelmäßiges Lüften

 

• wenn möglich (und insbesondere, wenn zueinander gesprochen wird) den Mindestabstand von 1,5m einhalten – besser mehr -, keine Kontaktübungen • feste Sitzplätze mit Abstand von 1,5m auch im Kreis und als Zuschauer*innen (hier Abstand zur Bühne: 4m, laut CoronaSchVO, 14.08.- 31.08.2020, S. 6, § 8)

 

• feste Arbeitsbereiche für fest eingeteilte Gruppen, die Arbeitsbereiche in dem Arbeitsraum dafür abkleben

 

• choreographierte Übergänge zwischen den einzelnen Arbeitsformen (Kommt die Gruppe beispielsweise im Zuschauerbereich zusammen, wo die Schüler jeweils einen eigenen Sitzplatz haben und gehen von dieser Position in einen Warm-Up Kreis auf der Bühne, dann erfolgt dieser Übergang auch in einer gewissen Reihenfolge)

 

• bei Gruppenarbeit möglichst feste Gruppen über längere Zeiträume (mehrere Stunden) bilden (Gruppenzugehörigkeiten und Sitzpläne müssen natürlich festgehalten werden)

 

• Verzicht auf besonders körperlich anstrengende Übungen, sowie Übungen, die lautes Sprechen erfordern

 

• Übungen wo möglich mit Mundschutz durchführen, auf jeden Fall muss der Mundschutz getragen werden, wenn die Warm-Up Formation zusammenkommt

 

Übungen für große Gruppen (Raumläufe, Sprechchöre usw.) sind dabei natürlich schwierig. Aber viele Partnerübungen und Übungen in Kleingruppen lassen sich gut auf diese Situationen übertragen. Etwas grob gesprochen kann man dabei zwei Wege gehen:

 

(1) Man versucht dem Problem der Nähe zu entgehen und sucht Übungen, die sowieso auf Nähe verzichten.

 

(2) Man macht die Schwierigkeit zum Thema und hofft, dass aus den Reibungen auch neue und interessante Erfahrungen entstehen. Beide Wege kann man auf der Eben von einzelnen Übungen, als auch im Zusammenhang mit einer Inszenierungsidee verfolgen

 

Vorschläge und Ideen für ein Grundkonzept des Theaterunterrichts/ Theater-AG

 

Wenn Gruppen ein neues Projekt beginnen, dann sollten die Rahmenbedingungen so gewählt werden, dass die obigen Regeln eingehalten werden können. Evtl. kann es auch spannend sein, entsprechende Vorgaben kreativ auch als Verfremdungseffekt zu nutzen, denn die größere Distanz der Spieler*innen und evtl. ein Mund-/Nasenschutz können auch eine interessante theatralische Wirkung entfalten. Wenn Produktionen ohne diese Regeln bereits im letzten Schuljahr begonnen wurden, dann müssen die Szenen im Hinblick auf die Hygieneregeln noch einmal überarbeitet werden. Ob die Regelungen in absehbarer Zeit soweit gelockert werden können, dass wieder ohne Abstand gespielt werden kann, ist im Moment kaum abzuschätzen. Stand: 19.08.2020 Da es ebenfalls vorkommen kann, dass ein Teil des Unterrichts wieder als Distanzunterricht stattfinden muss, sollte man auch für diesen Fall Arbeitsmöglichkeiten in das Konzept einbauen, z. B.:

 

• Textproduktion und Bearbeitung, Solo-Erarbeitung (z.B. Rollenstudium)

 

• Video zum Einsatz in einer Produktion, z.B. als Ersatz für eine Szene (Dialog aus zwei Videos zusammenschneiden usw.), als atmosphärischer Hintergrund, als Doppelung einer Bühnenhandlung, als Verlegung der Handlung in eine digitale Welt mit Verwendung von Chats/ Videokonferenzen usw., Loops…

 

• Soundscapes, Hörspielelemente, Texte als Hintergrund für eine Bühnenhandlung aufnehmen, u.a.

 

• Hier ergeben sich (bei entsprechender technischer Ausstattung und Improvisationslust) auch interessante Arbeitsansätze zur Verbindung von Live-Spiel und Medieneinsatz.

 

 

Inspiration und Vorschläge für Übungen im Theaterunterricht

 

Raumläufe: Sind einerseits problematisch, weil schnell eine große Nähe entsteht. Andererseits gibt es eine Menge Varianten, die eben mit Abstand arbeiten – z.B. dass alle Teilnehmer*innen wie Magnete sind und sich gegenseitig abstoßen, oder die Aufgabe, dass alle Spieler*innen gleichmäßig im Raum verteilt sind und den Raum in Balance halten müssen. Direkte Wege werden durch die Wege mit dem größten Abstand ersetzt und werden umständlich und kompliziert. Die Metrik der kürzesten Distanz wird sozusagen durch die Metrik der sichersten Wege ersetzt. Interessant zu erforschen, wäre es auch, bei schon geprobten Szenen Bühnengänge auf diese Weise zu überarbeiten und die menschlichen „Hindernisse“ eben zum Thema zu machen. Zu überlegen wäre allerdings, wie man diese Übungen anleitet, damit der Abstand am Anfang immer eher zu groß bleibt – sicherlich ist am Anfang dabei die Verwendung der Maske wichtig, bis die Übungen sicher beherrscht werden. Oder man startet mit sehr wenigen Personen und steigert solange, wie es „sicher“ ist. Weitere Raum-/ Weg-/ Bühnen-Konzeptionen, die den Schutzmaßnahmen gerecht werden, könnten sein: Arbeit auf Inseln, in Schienen, in Handlungsschleifen, Stationentheater oder Collagen in Gruppenarbeit.

 

Tableaus/Standbilder: Wie sieht es aus, wenn Tableaus mit Abstand nachgebaut werden müssen? Beziehungen können durch Standbilder gut veranschaulicht werden. Wenn man mit Abstand arbeitet, dann ist körperliche Nähe nur begrenzt möglich und muss durch Haltungen und Ausdruck kompensiert werden.

 

Welche Möglichkeiten gibt es also in diesem Rahmen Nähe zu erzeugen?

 

Dialoge auf Abstand, Anfassen mit Abstand, Augenkontakt statt Körperkontakt, digital vermittelte Nähe – eine Person unterhält sich mit einer anderen Person, die gefilmt wird (Handykamera an den Beamer anschließen – fertig). Auch eine Folge von Standbildern, die eine Geschichte erzählen, sind möglich, so dass die Übergänge zwischen den Bildern im „Zug um Zug“-Modus gestaltet werden können. Dadurch kann im sicheren Rahmen Abstand gewahrt bleiben.

 

Wie können wir Nähe erzeugen?

 

Kampf um einen Stuhl: Ein Stuhl steht auf der Bühne. Drei Spieler*innen improvisieren eine kleine Szene, bei der sie u.a. die Aufgaben verfolgen, sich auf den Stuhl zu setzten, also auch andere von dem Stuhl zu vertreiben. Dies kann jetzt nicht mehr über Berührungen (vom Stuhl ziehen usw.) versucht werden, sondern muss spielerisch gelöst werden (wie kann man die Person vom Stuhl locken?). Auch hier könnte das „Zug um Zug“-Prinzip zu mehr Ordnung und Sicherheit führen.

 

Ideen zur Thematisierung des aktuellen gesellschaftlichen Zusammenseins:

 

1) Komm mir nicht zu nah

Die Angst vor Nähe, wie kann man Vertrauen aufbauen und zulassen? Welche Methoden haben wir entwickelt, um uns zu schützen? Uns vielleicht auch vor der Welt zu schützen… Oder auch: Komm mir nah…was berührt mich, wenn mich nichts berührt.

 

2) World Calling

Kontaktaufnahme mit den Fremden – Menschen, die nicht das Haus verlassen können und nach Kontakten suchen. Zeit totschlagen. Verlassen sein. Um Hilfe rufen.

 

3) Es gibt keine Gesellschaft – oder doch?

„There is no such thing as society“. Margaret Thatcher wird gern mit dem Satz zitiert, so etwas wie eine Gesellschaft gebe es gar nicht, sondern es gebe nur Individuen, deren Familien und Gruppen, die sich um Interessen bildeten (vermutlich um sich mit schwindendem Interesse wieder aufzulösen). Also: Was eint uns? Ich stelle mir eine Leinwand mit vielen Personen vor – wie in einer Videokonferenz. Alle haben eigene Interessen, eigene Wege, wie sie ihre Zeit verbringen, was sie tun. Immer wieder tauchen Personen auch mal live auf der Bühne auf (vielleicht so als würden sie ab und zu ihr Haus verlassen um dann einkaufen zu gehen… Vielleicht reagieren die Personen auf der Leinwand darauf. Wenn gemeinsame Interessen entstehen, werden die Gruppen umsortiert, bis sie sich wieder auflösen. Auch diese Gruppen können auf der Bühne agieren. Gibt es trotzdem gemeinsame Interessen, etwas das aus diesen Individuen eine Gesellschaft macht? Hier ist sowohl ein utopisches, als auch ein dystopisches Ende denkbar.

 

4) Alles ist anders…

Was ist, wenn unsere Welt nach neuen Regeln funktioniert? Wenn wir Konventionen einfach umdrehen, wenn wir uns nicht mehr auskennen und verloren sind. Wenn wir nach neuen Wegen suchen müssen. Wenn wir in Betten stehen und auf Stühlen liegen. Wenn alles falsch ist, was vorher richtig war. Oder umgekehrt. Vielleicht ist anders ja auch gut, nur neu halt. Vielleicht haben wir Mut, Dinge auf den Kopf zu stellen und dann neu zu betrachten.

 

Aufführungen und Präsentationen

 

Nach den derzeitig gültigen Vorgaben (CoronaSchVO, Fassung vom 14.08.- 31.08.2020, S. 6, §8) scheinen auch Schulaufführungen unter Einhaltung einiger Regeln und dem damit verbundenen Aufwand möglich. Auch hier sind sicherlich Absprachen mit der Schulleitung wichtig. Wir möchten euch aber empfehlen, hinsichtlich der konkreten Planung von Aufführungen innerhalb der nächsten Monate noch zurückhaltend zu sein. Letztendlich können wir hier alle nur entsprechend der jeweils gültigen Verordnung planen. Bleibt also offen für alles, was erlaubt und nicht verboten ist. Es gilt auch hier kreative, vernünftige Lösungen zu finden. Daher möchten wir eure Aufmerksamkeit auch auf rein digital erstellte und übermittelte Präsentationen lenken. Im Laufe des Lockdowns waren diesbezüglich eine Menge Experimente zu sehen.

Stand: 19.08.2020

 

2022/08/16

3.Newsletter des LVThis 2020

 

Liebe Mitglieder des Landesverbandes, liebe Theater schaffende Kolleg*innen,

 

der Schulbetrieb ist wieder aufgenommen worden, Schüler*innen erhalten wieder im gesamten Klassenverband Unterricht. Dies ist auf jeden Fall in Zeiten von Corona grundsätzlich gut und begrüßenswert ist. Dennoch stellen uns die nötigen Schutzmaßnahmen vor zusätzliche Herausforderungen, gerade für den Theater-Unterricht. Deshalb erhaltet ihr/ erhalten Sie mit dieser Mail gleichzeitig eine Handreichung, die in ihrer Interpretation der Schulmail vom 03.08.2020 zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/ 2021 mit dem Ministerium für Schule und Bildung NRW so vorbesprochen ist.

Darüber hinaus möchten wir mit dem Newsletter weitere Hilfestellungen für die Theaterarbeit bieten und über weitere Entwicklungen informieren. Uns allen sollte dabei bewusst sein, dass Theater als Teil der kulturellen Bildung, als Möglichkeit für Kinder und Jugendliche nicht nur unmittelbare Erfahrungen der Selbstwirksamkeit und des kreativen und produktiven Selbstausdrucks bedeutsam ist, sondern auch einen wesentlichen Teil ihrer Persönlichkeitsentwicklung ausmacht. Die Entwicklung an den Schulen, dass im Falle des eingeschränkten Präsenz-Unterrichts die sogenannten Hauptfächer in den Fokus des Lerngeschehens rücken, dem sich alle anderen Fächer unterordnen müssen, sehen nicht nur wir, sondern auch andere kulturelle Vereinigungen als alarmierend an. Wer sich hierüber näher informieren möchte, folge z.B. diesem Link:

https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/kulturelle-bildung-an-und-mitschulen-jetzt-erst-recht/

Schon allein daher ist es uns ein großes Anliegen, die Theaterarbeit in den Schulen im Unterricht und in den Arbeitsgemeinschaften zu unterstützen.

 

Hilfestellungen, Konzepte für Distanz-Unterricht, Teil-Präsenzunterricht u.v.m.

Hier die Links zu weiteren Padlets, die vom Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung in Hamburg und Axel Sohnius (QUALiS/ NRW) zusammengestellt wurden, und uns als sehr hilfreich erscheinen. Zu beachten sind hier lediglich die möglichen Einschränkungen durch unterschiedliche Rahmenbedingungen hinsichtlich der landesentsprechenden CoronaSchVO.

https://padlet.com/axelsohnius/uewnyqenbn3plac1 (QuaLiS NRW/ Soest)

 

https://padlet.com/eva_voermanek/MehralsnureinFach  Musik, Kunst und Theater im Fach übergreifenden Unterricht, erstellt am LI Hamburg

 

https://padlet.com/nickdoormann/theaterinderschule (von Johanna Vierbaum/ Nick Doormann/ Sven Asmus)

 

 

Schuljahr 2020/ 2021, 1. Halbjahr im Überblick: Fortbildungen und Unterstützungsangebote

 

Kompetenz-Check „Schultheater“, 24.09.- 26.09.2020, veranstaltet von der QUA-LiS NRW,

Bewerbungsschluss: 01.09.2020

weitere Infos unter: https://www.qua-lis.nrw.de/qua-lis/kc-schultheater.html

als eins der wenigen Unterstützungsangebote, die für Projekte im Schultheater in diesem Herbst bleiben. Er reagiert auf die zweite Infektionswelle mit dem Erreger covid-19

• durch eine inhaltliche Programmanpassung,

• durch die notwendigen Schutzmaßnahmen,

• durch ein Alternativangebot für Kurse, die nicht nach Soest reisen können.

Fünf Kurse werden in diesem Jahr entweder in der eigenen Schule beraten oder können nach Soest reisen.

 

unsere traditionelle Herbstwerkstatt mit Durchführungsgarantie: analog oder digital!

26.11.- 28.11.2020, Anmeldeschluss ist der 06.11.2020

• Dramaturgie und Inszenierungskonzepte mit Lorenz Hippe (Theaterpädagoge BuT, Dozent (Theaterwerkstatt Heidelberg), Dramaturg, Regisseur, Autor)

• SdL-Thema (aktueller denn je!): Theater und Digitalität mit Matthias Prinz vom Medientheaterkollektiv „Machina Ex“

Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstands für 2020- 2023

Bei Beratungsbedarf per Mail, telefonisch oder auch vor Ort, meldet euch gern! Wir wünschen euch beim Unterrichten und Theatermachen Geduld, Kreativität, Freude, Spiellust, gut gelaunte Schüler*innen, vor allem aber, dass ihr gesund bleibt.

 

Herzliche Grüße, Simone Hoberg (für den Vorstand)

2022/08/16

Bildungspartner NRW

 

Bildungspartner NRW ist ein gemeinsames Angebot des LVR-Zentrums für Medien und Bildung und des LWL-Medienzentrums für Westfalen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe. Als gemeinsames Angebot der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe sowie des Schulministeriums initiieren und koordinieren wir seit 2005 NRW-weit an der Schnittstelle von Land und Kommunen Partnerschaften von Schulen und kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen. Das Spektrum unserer Aufgaben reicht von der Entwicklung und Bereitstellung von Materialien über fachliche Qualifizierungsangebote für die Lehrerfortbildung bis hin zur Ausrichtung von Wettbewerben, Fachtagungen und Kongressen. Auf der Basis einer Gemeinsamen Erklärung des Landes und der kommunalen Spitzenverbände in NRW gibt es derzeit acht sogenannte Bildungspartnerinitiativen und zahlreiche Fachverbände unterstützen das Vorhaben (vgl. Gemeinsamen Erklärung, S.4) . Es bestehen ca. 1.600 formale Bildungspartnerschaften von Schulen mit insgesamt ca. 400 außerschulischen Einrichtungen. Dies sind Archive, Bibliotheken, Gedenkstätten, Medienzentren, Museen, Musikschulen, Sportvereine oder Volkshochschulen. Insgesamt sind derzeit ca. ein Fünftel aller Schulen in NRW als Bildungspartner NRW registriert. Weitere Informationen zu Bildungspartner NRW und unseren Angeboten bietet die Webseite www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de.

2022/08/16
abonnieren